Sportheim

Geöffent bei jedem Spiel des FC Rinchnachs sowie bei jedem Spiel des FC Bayern München.

Termine

Keine Veranstaltungen gefunden

17-jährige Preisträgerin kickt jetzt beim Regionalligisten SV Frauenbiburg 

Rinchnach/München/Frauenbiburg. Eine nicht alltägliche Ehre wurde Andrea Kurz aus Rinchnach zuteil. Das 17-Jährige Fußball-Talent wurde am vergangenen Wochenende in München mit dem „Bayerntreffer des Monats“ Februar ausgezeichnet.

Jeden Monat lobt der Bayerische Fußballverband in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunkt den besten Treffer des Monats aus. Zur Wahl stehen besondere Tore von Spielerinnen und Spielern aus dem bayerischen Amateurbereich. Dass die Wahl letztendlich auf Andrea Kurz fiel, freut die Geehrte, ihre Mannschaftskolleginnen und Ihre Eltern umso mehr. Das Ergebnis war mehr als eindeutig. Gegen fünf Konkurrenten setzte sie sich klar mit 45 % der Stimmen durch, gefolgt vom Zweitplatzierten mit 19 % und dem Drittplatzierten mit 13 %. Auch in "Klouster" ist man stolz auf Andrea, beim FC Rinchnach ist sie groß gewordenl.

Foto: Trophäenübergabe durch DFB-Präsident Reinhard Grindel an Andrea Kurz (Quelle: Bayerischer Rundfunk)

Den preisgekrönten Treffer erzielte Andrea Kurz beim Finale der Bayerischen Hallenmeisterschaft der Frauen. „Es war ein Tor des Willens, auch ein Tor mit der Brechstange hat es mal verdient, Tor des Monats zu werden“, so Kurz stolz.

Kein geringerer als DFB-Präsident Reinhard Grindel überreichte Andrea Kurz die "Bayern-Treffer"-Trophäe im Rahmen der Live-Sendung „Blickpunkt Sport“. Im Beisein Ihrer Mannschaftskolleginnen des SV Frauenbiburg, den Eltern Karin und Markus sowie Bruder Seppe nahm Andrea Kurz stolz die BFV-Trophäe entgegen. Zudem richtete die Preisgekrönte einen Wunsch an Präsident Grindel. Eine weiterhin nennenswerte Förderung des Mädchen- und Damenfussball seitens des DFB ist ihr ein zentrales Anliegen. Auch hofft sie, dass die Wertschätzung des Damenfussball dadurch weiter steigt.

Einen beachtlichen Lauf hat die Rinchnacherin bisher hingelegt. Über ihren Heimatverein FC Rinchnach, der späteren Damenmannschaft SG Frauenau-Rinchnach, den TSV Regen und den SV Geiersthal hat sie seit Sommer 2018 den Weg in die Regionalliga, genauer zur Damenmannschaft des SV Frauenbiburg gefunden. Unterstützung in Ihrem Tun erhielt und erhält Kurz von allen Seiten, insbesondere von Mutter Karin und Vater Markus, der seines Zeichen selbst Juniorencoach, und 1. Vorsitzender des FC Rinchnach ist.

Mit ihrem gekürten “Tor aus dem Woid“, wie die Schützin selbst den Treffer bezeichnet, ist Kurz nun auch automatisch für den „Bayerntreffer der Jahres“ qualifiziert.